Interne Verschlüsselung: Sicher ist sicher

Wie sieht es mit der Verschlüsselung innerhalb eines Netzwerkes aus? Dabei ist die Notwendigkeit, sensible Daten vor dem Zugriff durch nicht berechtigte Anwender zu schützen, allein schon aus Haftungsgründen gegeben.
Alexander Rubinstein
<  zurück zum Magazin

Die meisten Geschäftsführer sehen keine Notwendigkeit, sensible Daten innerhalb eines Netzwerkes zu verschlüsseln. Zu groß sei das Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter, so ein Bericht der Finanznachrichten. Dabei könnten zum Beispiel Mitarbeiter, die innerlich bereits gekündigt haben oder ihrem Chef einfach eines auswischen wollen, durch Datenklau oder Wirtschaftsspionage einen immensen wirtschaftlichen Schaden anrichten. Und für Haftungsfragen muss prinzipiell die Geschäftsleitung gerade stehen.

Auch Personaldaten können frei zugänglich zu einem Risiko-Faktor werden, etwa wenn Arbeitsverträge von Unbefugten gelesen und innerhalb eines Unternehmens verbreitet werden.

Doch trotz dieses Risikos haben die meisten Verantwortlichen zahlreiche Argumente gegen eine Verschlüsselungvorzubringen: Kompliziertere Abläufe, notwendige Mitarbeiterschulungen, Probleme beim Zugriff von mehreren Gruppen auf die gleichen Daten usw.

Überzeugende Lösung zur Verschlüsselung: fideAS® file enterprise

Gerade die oben genannten Gegenargumente lassen sich mit der neuesten Generation von Verschlüsselungstoolsschnell widerlegen. Ein Beispiel ist fideAS® file enterprise. Die Vorteile dieses Verschlüsselungstools:

  • die Verschlüsselung der Dateien verläuft transparent im Hintergrund
  • keine Beeinträchtigung von Arbeitsabläufen, keine Schulungen nötig
  • flexible Bildung von Benutzergruppen 
  • Zentrale Administration, Anbindung an das Microsoft Active Directory ist möglich
  • Trennung von System- und Sicherheitsadministrator
  • Ausgefeiltes Schlüsselkonzept ermöglicht die automatische Erzeugung von Schlüsseln und Zertifikaten am Client und verhindert Missbrauch oder Weitergabe an Dritte
  • Verschlüsselungsverfahren empfohlen vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)
  • Unterstützung von Smartcards und USB-Token über PKCS#11-Schnittstelle möglich
  • Verschlüsseltes Backup
  • u.v.a.m.
Bewerben Sie sich jetzt auf eine unserer attraktiven Stellenausschreibungen!  
anschauen >
©2021 | SYMPLASSON Informationstechnik GmbH

Cloudservice

Development

IT-Magazin

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram