Unsichere Funktastaturen

IT-Wissen | Posted by SYMPLASSON | 03 Dezember 2007

Funktastaturen sind praktisch – aber offenbar nicht immer sicher. Wie heise.de berichtet, ist es dem Schweizer Unternehmen Dreamlab Technologies AG gelungen, den Datenverkehr zwischen Funktasturen aus dem Hause Microsoft und deren Basisempfänger auszukundschaften, die im 27-MHz-Band kommunizieren.

Durch das Dechiffrierverfahren könne ein Hacker alle Zeichenangaben die von den Microsoft Tastaturen ausgehen aufzeichnen und entschlüsseln, so die Schweizer. Passwörter, PINs und andere sensible Daten sind damit nicht mehr geschützt. Nur Tasturen, die Bluetooth-Technologie verwenden, seien sicher. 

Grund für dieses Sicherheitsloch: Die mangelhafte Verschlüsselung durch einen XOR-Mechanismus und Schlüssel mit nur einem Byte Länge. 

IT-Sicherheit: Immer am Ball bleiben!

Der Schutz Ihres IT-Systems ist ein fortlaufender Prozess. An immer neuen Stellen können sich Sicherheitslücken auftun. Nur wer sich ständig auf dem Laufenden hält und kontinuierlich die eigenen Sicherheitsstrategien überprüft und ggf. schnell anpasst, kann seine Systeme wirksam schützen. 

Doch das kostet Zeit und Ressourcen. Deshalb überlassen Sie uns das Sicherheitsmanagement Ihrer Systeme und kümmern Sie sich weiter um Ihr Kerngeschäft. Wir verfügen über das notwendige Fachwissen und sind ständig am Ball, was die neuesten Sicherheitslecks angeht.

Rufen Sie uns gerne an oder nutzen Sie unser Kontaktformular - wir freuen uns auf Sie!